Wer schon mal auf einem Motorrad gesessen hat und während dem fahren das Gewicht der Maschine gespürt hat, weiß wie schwer es ist die Maschine unter Kontrolle zu halten in einer Kurve. Wer nun die Straßenbeschaffenheit und das alter der Reifen mit in Betracht zieht, so ist es schwer zu verstehen wie Profirennfahrer auch in nassen 90° Kurven auf dem Asphalt kleben bleiben und keine Unfälle bauen. Das einzige das ein Profi von einem Anfänger unterscheidet ist das richtige Training. Motorrad-Schräglagentraining ist also eine Übung in einem kontrollierten Umfeld das Motorrad, in eine Schräglage von bis zu 50° zu bringen, um ein Gefühl für das Motorrad, die Straße und den Neigungswinkel der Maschine zu bekommen.

motorrad schräglagentraining

Keine Kunst, nur Training

Fahrlehrer und auch langjährige Profis empfehlen solch ein Training auch für Hobbyfahrer. Wichtig vor allem für die, die sich noch eher unsicher fühlen mit größeren Gewichtsklassen zu fahren. Das Training verläuft in der Regel wie folgt:

  • Die Übungen werden in theoretischer Form erklärt. Wie man sich verhalten soll wenn man spürt, dass die Reifen beginnen zu rutschen anstatt zu greifen. Schnellere Schalttechniken können besprochen werden oder auch der richtige Umgang für sicheres Gasgeben in einer Kurve.
    Wenn man mit dem theoretischen Teil des Trainings fertig ist, geht es an die Praxis.
  • Die Übungsfahrzeuge werden mit eine Art „Stützräder“ ausgestattet. Dynamisches Wenden und einfache Kurven werden als Aufwärmtraining hergenommen. Wenn die Sicherheit hergestellt ist, wird die Übung erneut im kurzen erklärt. Die Übungen werden vom Fahrlehrer genauestens überwacht um auf potenzielle Fehlerquellen aufmerksam zu machen. Der Übende tastet sich Grad für Grad langsam Tiefer in die Schräglage. Von 20° bis zu maximal 50°.

In den Fortgeschrittenen Bereich der Kurse lernt man außergewöhnliche Dinge wie das schnelle Ausweichen in einer Kurve und wie man freihändig eine Kurven befahrt.

Wichtig zu sagen ist dass Motorrad-Schräglagentraining ist nicht dazu da, dass man noch schneller fährt und um Kurven noch schneller zu hetzen. Es soll helfen sich in brenzlige Situationen zu kontrollieren und einen kühlen Kopf zu bewahren. Es steigert auch automatisch das Vertrauen in sich selbst und in die Maschine.

Die Testfahrzeuge sind für kleine und große Fahrer gleichermaßen geeignet. Ob sportlich ambitioniert oder klein und zierlich ist das Schräglagentraining für all jene, die längere Strecken auf einem großen Motorrad zurücklegen möchten und sich nicht sicher fühlen auf der Maschine. Motorrad-Schräglagentraining wird in kleinen Gruppen, mit viel Trainingszeit angeboten um einen Trainingserfolg zu garantieren. Die Lernkurve ist in diesem Bereich sehr steil und kommt hauptsächlich auf die Fahrpraxis an. Viele der Übenden berichten nach dem Kurs von einem neu gewonnen Selbstvertrauen und viel mehr Sicherheit auf dem Asphalt.

Verschiedene Kurse für Ihre Ansprüche

Insgesamt gibt es 3 Kursvarianten:

Schräglagen-Basic
Hier wird die Theorie besprochen und in der Schräglage versucht das Maximum zu erreichen. Das Bremsen in der Schräglage wird geübt sowie das fahren auf nassem Asphalt in voller Schräglage.

Schräglagen-Advanced
In diesem Bereich wird Korrekte Linienwahl und Einlenkpunkte besprochen und ausprobiert. Das Ausweichen in einer Kurve wird behandelt und zum Schluss soll freihändig durch die Kurve gefahren werden.

Schräglagen-HangOff
Hier wird die 60° Schräglage erreicht, also runter bis zum Ellbogen.

Die Kurstypen Basic und Advanced sind Fahrsicherheitskurse und sind eher für Motorradfahrer im Straßenverkehr. Der Kurstyp HangOff bietet viel Spaß und Action und richtet sich ausschließlich an Interessenten für Rennstrecken- Veranstaltungen. Von Fahrsicherheit profitieren nicht nur Sie, sondern auch noch ihre Mitfahrer und der restliche Straßenverkehr.

Derzeit führen wir bei Fahren Erleben keine klassischen Motorrad-Schräglagentrainings durch, dafür jedoch unser bekanntes Kurventraining.