Der Bodensee ist mit etwa 54 Quadratkilometern der größte See in Deutschland und umgeben von zahlreichen Urlaubsorten. Im Sommer ist der See optimal zum Baden, Windsurfen und Segeln, aber auch schöne Radwege befinden sich rund um den See. Natürlich hat der Bodensee noch viele weitere attraktive Ausflugsziele zu bieten.

Die Insel Mainau

Das Blumenparadies liegt mitten im Bodensee bei Konstanz und ist für Naturliebhaber ein absolutes Muss. Mit einer Fläche von 45 Hektar und einer Breite von 610 Metern ist Mainau die drittgrößte Insel im Bodensee. Sie gleicht einer riesigen Parkanlage und gehört zu den schönsten Anlagen in ganz Europa. Durch das hervorragende Bodenseeklima wachsen auf der Insel verschiedene Palmenarten und mediterrane Pflanzen.

Im parkähnlichen Arboretum befinden sich um die 500 Arten von Laub- und Nadelgehölzen, von denen einige sehr selten und über 150 Jahre alt sind, Riesenmammutbäume, Zedern und beeindruckende Tulpenbäume. Im Palmenhaus befinden sich weitere 20 Palmenarten und Zitruspflanzen und dort findet auch im Frühjahr die jährliche Orchideen-Schau mit ihren rund 3.000 Exemplaren statt.

Ein Besuch auf Mainau ist eigentlich immer lohnenswert, denn die Insel blüht fast das ganze Jahr über. Im Frühjahr verzaubern über 15.000 leuchtende Tulpen aus knapp 400 verschiedenen Sorten die Besucher und auch Hyazinthen, Narzissen, Primeln, Vergissmeinnicht und Stiefmütterchen erblühen in ihrer vollen Pracht. Gleich danach folgt die Blütezeit der ungefähr 200 Rhododendren- und Azaleenarten. Im Sommer liegt dann der Duft der Rosen in der Luft. Insgesamt befinden sich rund 30.000 Rosenstöcke aus circa 1.200 Rosensorten auf der Insel. Aber auch Engelstrompete, Hibiskus und Passionsblumen zeigen ihren wunderschönen Blüten im Sommer. Das Dahlienfeld aus etwa 20.000 Dahlienbüschen läutet den Herbst ein. Aber auch im Winter ist Mainau immer einen Besuch wert.

bild insel mainau im bodensee

Die Insel hat natürlich auch viele weitere Unternehmungsmöglichkeiten zu bieten wie zum Beispiel das 1.000 Quadratmeter große Schmetterlingshaus. Es ist das zweitgrößte in ganz Deutschland. Je nach Saison fliegen bis zu 1.000 wunderschöne und exotische Schmetterlinge verschiedenster Arten frei umher. Mit etwas Glück lässt sich auch der Nachtfalter mit seiner Flügelspannweite mit circa 30 Zentimeter blicken. Das Schmetterlingshaus ist sehr schön angelegt mit tropischen Blumen, Gewächsen und Wasserfällen. Zum Auspowern ist der Erlebniswald mit seinen unzähligen Klettermöglichkeiten optimal. Und auch die historische Schlossbesichtigung sollte bei einem Ausflug nach Mainau nicht fehlen. Es gehört der schwedischen adligen Familie Bernadotte. Sie lebt zum Teil auch heute noch in dem Schloss und hat einige Teile für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Bei den Kindern ist der Bauernhof mit Streichelzoo sehr beliebt. Hasen, Hühner, Esel, Pferde, Schafe, Rinder, Alpakas und Ziegen freuen sich auf Unterhaltung. Ein Teil des Ziegengeheges ist für die Besucher betretbar und die Tiere können dort gern gestreichelt werden. Außerdem gibt es noch die „Wasserwelt“ mit Abenteuerspielplatz auf 1.100 Quadratmetern zum Austoben.

Fahren Erleben am Bodensee

Das 54.000 Quadratmeter große Gelände liegt in Steißlingen am Bodensee und bietet Fahrsicherheit, Fahrtechnik und Fahrspaß.

Für Jugendliche ab 16 Jahren und Personen, die noch keinen Führerschein besitzen ist der Verkehrsübungsplatz eine tolle Möglichkeit, ein Gefühl für das Auto zu bekommen und die wichtigsten Grundkenntnisse zu erlernen, um sich auf die Fahrschule vorzubereiten wie das Fahren selbst, das Ein- und Ausparken, Rangieren und Anfahren an einem Berg. Allerdings muss der Beifahrer einen Führerschein besitzen, der älter als fünf Jahre alt ist.

Für Fahranfänger unter 23 Jahren, die ihren Führerschein nicht länger als zwei Jahre besitzen, wird ein spezielles „Winter Fit Training“ angeboten. Dieses Training dient für mehr Fahr- und Bremssicherheit gerade im Winter auf glatten und rutschigen Straßen. Für alle anderen Fahrer wird das „PKW-Intensivtraining“ angeboten. Auch hier stehen das Kurvenfahren, Ausweichen von Hindernissen, Notbremsen und das richtige Verhalten bei Schleudergefahr im Vordergrund. Geübte Fahrer haben außerdem die Möglichkeit, an verschiedenen Drift-Kursen teilzunehmen, um ihre Fahrtechnik zu verbessern.

Für Motorradfahrer (mehr Infos hier) gibt es Auffrischungs- und Wiedereinsteigerkurs, zwei verschiedene Intensivkurse und ein spezielles Kurventraining. Der Schwerpunkt liegt hier beim Ausweichen und Bremsen in der Kurve.

Der Spaß darf natürlich auch nicht zu kurz kommen. Hierfür bietet Fahren Erleben eine Gokartbahn mit 14 Kurven für Einzel- oder Wettrennen mit Freunden an. Die Karts haben 12 PS und fahren bis zu 70 Kilometer pro Stunde.

Der Rheinfall

Wer am Bodensee Urlaub macht, sollte sich den Rheinfall auf gar keinen Fall entgehen lassen. Er ist nur wenige Kilometer vom Bodensee entfernt und befindet sich bei Schaffhausen in der Schweiz.

Mit einer Höhe von 23 Metern und einer Breite von 150 Metern ist er der größte Wasserfall in ganz Europa und eine sehr beliebte Touristenattraktion. Täglich strömen unzählige Besucher nach Schaffhausen, um sich dieses atemberaubende Naturspektakel nicht entgehen zu lassen.

Verschiedene Rundfahrten mit Schiffen fahren die Besucher von April bis Oktober dicht an den Wasserfall, sodass man diesen hautnah miterleben kann. Ganz trocken ist die Fahrt dadurch allerdings nicht, macht aber eine Menge Spaß und ein Gefühl von Abenteuer kommt auf. Die Schiffe halten an einer Felsinsel, von der eine steile Treppe zur Aussichtsplattform führt. Der Weg lohnt sich aber auf jeden Fall, denn oben angekommen, wird der Besucher mit einem überwältigenden Blick auf den tosenden Wasserfall belohnt.

Die Seepark-Golfanlagen

Die wohl verrücktesten Golfanlagen Deutschlands befinden sich im Seepark Linzgau in Pfullendorf am Bodensee.

Die 6.400 Quadratmeter große Abenteuergolf-Anlage ist ein Spaß für Jung und Alt. Auf 18 Bahnen mit lustigen und abenteuerlichen Hindernissen und Effekten wie Wasserspiele, Sounds, Seilbahn und Aufzug können hier die Spieler ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Denn teilweise können die zwischen 10 und 30 Meter langen Bahnen auch zu einer kleinen Herausforderung werden.

Die Fußballgolf-Anlage ist nicht nur für Fußballfans etwas Besonderes. Das Ziel des Spiels ist es nicht, ein Tor zu schießen, sondern den Ball mit so wenig Schüssen wie möglich in riesengroße Golflöcher einzulochen. Hier ist echtes Ballgefühl gefragt. Auf 30.000 Quadratmetern mit 18 Bahnen, die teilweise bis zu 130 Meter lang sind, ist aber auch mal ein kräftiger Weitschuss möglich.

Der Pfänderberg

Er wird auch der „Hausberg von Bregenz“ genannt, ist der erste Berg der Alpen und liegt bei Bregenz am Bodensee. Er ist 1.064 Meter hoch und der beliebteste Aussichtspunkt in der gesamten Region mit einem einzigartigen Panoramablick auf die 240 Alpengipfel, Teile von Deutschland, Liechtenstein, Österreich und die Schweiz.

Die Pfänderbahn fährt in circa sechs Minuten von der Talstation bis zur Bergstation des Pfänders und kann in ihren großräumigen Gondeln bis zu 80 Personen befördern. Wer Lust hat, kann den Pfänder aber natürlich auch erwandern. Wanderrouten sind in der Talstation erhältlich. Nach etwa drei Stunden und mit möglichst festem Schuhwerk ist das Ziel erreicht und belohnt mit einer atemberaubenden Aussicht. Von der Bergstation aus laden noch viele weitere schöne Wanderwege zum Genießen und Abschalten ein.

Für Kinder ist der Alpenwildpark eine kleine Attraktion und der Eintritt ist kostenlos. Hier lassen sich neben Hasen, Zwergziegen und Murmeltieren auch Wildschweine, Mufflons, Hirsche und Alpensteinböcke bestaunen. Der Rundgang dauert in etwas eine halbe Stunde. Ebenfalls an der Talstation befindet sich ein Spielplatz mit Rutsche, Trampolin, Klettergerüsten und einer großen Korbschaukel.

Auch im Winter ist der Pfänder sehr beliebt und zieht etliche Touristen zum Skifahren, Winterwandern, Rodeln und Snowboarden in einer traumhaften Winterkulisse an.

Das Erlebnisbad Aquaria

Das Badeparadies gehört zu den schönsten Bädern in Süddeutschland und befindet sich in Oberstaufen am Bodensee. Es bietet Spaß für die ganze Familie und ist für jedes Wetter geeignet, da es in dem Bad einen Innen- sowie einen Außenbereich mit separaten Kinderbecken und einer Liegefläche gibt. Ebenfalls draußen befindet sich das Solebecken mit dauerhaft angenehmen 33 Grad und einer einzigartigen Sicht auf die Allgäuer Berge.

Für die Sportschwimmer gibt es im Innenbereich des Bades ein 25 Meter langes Schwimmerbecken. Für die Turm- und Spaßspringer gibt es ein weiteres Becken mit einem drei und einem fünf Meter Sprungturm und einem fünf Meter tiefen Sprungbecken. Auf beiden Türmen befindet sich ein Knopf, der Luftblasen des „Blubbers“ vom Beckenboden auslöst. Eine sanfte, aber spaßige Landung ist garantiert, auch wenn es einmal zu einem sogenannten „Bauchklatscher“ kommen sollte.

Das absolute Highlight, nicht nur für die kleineren Gäste, ist die 100 Meter lange Wasserrutsche. Ebenfalls sehr beliebt ist der Wildwasserkreisel, aus dem es auch direkt in das Außenbecken geht.

Zum Entspannen bietet das Bad neben Massagen auch Saunennutzung an. Neben der gemischten Sauna hat das Aquaria als einziges Bad in der gesamten Region eine separate Damen-Sauna.

Der Affenberg Salem

Ein besonders schönes Erlebnis, gerade für Familien, ist Deutschlands größtes Affenfreigehege westlich von Salem am Bodensee. Hier können Besucher auf einem etwa 20 Hektar großem Waldstück über 200 quirlige und neugierige Berberaffen beim Herumtollen und in ihrer natürlichen Verhaltensweise beobachten. Mit speziell für die Affen zubereitetem Popcorn können die Tiere sogar gefüttert werden.

Die Berberaffen stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Tiere und weltweit gibt es nur noch um die 10.000 Stück. Da das Klima der Tiere am Bodensee ähnlich ist, wie in der Heimat der Affen (Marokko und Algerien), können sie in dem Freigehege das ganze Jahr über in ihrem gewohnten Lebensraum draußen sein und ein natürliches Verhalten entwickeln. Ab Mai werden die Babys erwartet.

Der Tierpark wurde vor über 40 Jahren gegründet und bildet mittlerweile mit den Tieren einen wichtigen Reservebestand. Im Jahr 1986 konnte sogar eine ganze Gruppe Berberaffen in Nordafrika ausgesiedelt werden.

Außer den Affen leben in dem Freigehege auch Störche, Weiher und Hirschkühe mit ihren Jungtieren, bei deren Fütterung der Besucher sich aktiv beteiligen kann. Nach einem aufregendem Rundgang in freier Natur wartet auf die kleinen Gäste noch ein toller Abenteuerspielplatz.

Von November bis März hat der Affenberg Winterpause, da dann die Paarungszeit der Affen beginnt und die Tiere in diesem Zeitraum nicht gestört werden dürfen.